Sonntag, 10. Februar 2019

Kastanien-Bananenkuchen, ohne Zucker, Mehl und künstlichen Süßstoff


Wie fast jede Frau, versuche auch meine Ernährung ständig zu optimieren. Folgt man der Medienberichterstattung, dann sind Kohlehydrate, Zucker und künstliche Süßstoffe der Feind. Ich habe heute ein Rezept probiert, dass komplett auf diese Zutaten verzichtet. Ehrlich gesagt, ich bin sehr angenehm überrascht, zumal die Zubereitung kinderleicht ist.


Kastanien-Bananenkuchen, ohne Zucker, Mehl und künstlichen Süßstoff


Vor allem am Wochenende esse ich schon gerne mal ein Stück Kuchen. Fakt ist aber auch, dass wir alle zu viel Zucker im Allgemeinen konsumieren, da sind zusätzliche Zuckereinheiten wirklich nicht nötig. Ich bin daher schon seit längerem auf der Suche nach Dessertvarianten, die ein süßes Geschmackserlebnis garantieren und trotzdem nicht mit raffiniertem Zucker oder Süßstoff versehen sind. Dabei bin ich auf diesen Kastanien-Bananenkuchen gestoßen.


Rezept

2 reife Bio-Bananen
Eine Handvoll gekochte Kastanien
Eine Handvoll gekochte Walnüsse
Eine Handvoll Kokosflocken
Eine Handvoll Datteln
2 Bio-Eier
3 EL Olivenöl
1 TL Backpulver

Zusätzlich

Brotbackform
Öl zum einfetten der Form
Standmixer

Zubereitung

Bananen, Datteln, Kastanien mit dem Messer in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten zusammen in den Mixer geben und klein Mixen.
In die gefette Backform geben und bei 170 Grad Umluft 30 Min. backen.

Interessant bei diesem Rezept ist, dass die Süße durch die Datteln und die Bananen kommt.

Fazit

Ich persönlich finde das Resultat super. Der Kuchen ist natürlich nicht picksüß, aber ich mag es lieber, wenn Süßspeisen nicht ganz so süß sind. Dieser Kuchen wird bei mir auf jeden Fall häufiger auf den Teller kommen.

Hier geht's zum Anleitungsvideo



Wenn Ihr mich begleiten wollt, so findet Ihr mich auf FacebookInstagram und Youtube. Ich würde mich über ein „gefällt mir“ freuen.



Alle Rechte vorbehalten. In der Regel handelt es sich um meine Rezepte und Bilder, außer es wird hier bzw. direkt im Bild darauf verwiesen. Dieser Beitrag enthält eine unbeauftragte Anzeige.


© Edith Huber

1 Kommentar:

  1. Hallo Edith,
    das sieht aber lecker aus! Bin ja ein totaler Fan von solchen alternativen Rezepten. Muss ich unbedingt mal ausprobieren :)

    LG Julia

    AntwortenLöschen