Freitag, 18. August 2017

Eine beerige Angelegenheit


Nicht nur der Mensch hat seine lieben Mühen mit Beziehungen und Verbindungen, auch Lebensmittel sind nicht viel besser. Soßen, Cremes, Eis, Marmelade – da wird getrennt und geschieden, außer es kommt das richtige Bindemittel dazwischen. Wir kämpften mit der richtigen Konsistenz von Brombeeren bei Eis und Marmelade.





Die Schwester meiner besseren Hälfte hatte dieses Jahr ein Rekordergebnis an Brombeeren. Saftig, groß und wirklich lecker. Wir durften einige Kilos dieser tollen Beeren bekommen und haben uns mit der Weiterverarbeitung beschäftigt. Egal, ob man Eis oder Marmelade daraus macht, muss man sich zu Beginn fragen, will ich die Beeren mit oder ohne Kern konsumieren. Nun, da sowohl meine bessere Hälfte und ich nicht gerade Freunde von Brombeerkernen sind, da sie lästig zwischen den Zähnen kleben, versuchten wir uns im Passieren der Früchte. Die macht man am besten mit einer Flotten Lotte, da man hier den Feinheitsgrad der Passierung einstellen kann. Gesagt getan:
Rein klicken und los shoppen!

Brombeereis


  • 500 ml Joghurt 10% Fett
  • 300 ml passierte Brombeeren
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 2 Esslöffel Zucker




  • Zuerst die Brombeeren waschen und von Stielen entfernen. Danach auf den Herd damit und kochen. Erst die gekochten Brombeeren durch die Flotte Lotte drehen. Wenn man keine Kerne möchte, dann das feinste Sieb verwenden. Das Ergebnis ist mehr oder weniger ein Brombeersaft.
  • Diesen Saft mit Joghurt, Vanillezucker und Zucker mischen und dann kosten. Wenn ein paar unreife Früchte dabei waren, ist es notwendig mehr Zucker hinzuzufügen.
  • Ab in die Eismaschine oder in einem Gefäß in den Tiefkühlschrank.

Fazit

Eine ziemlich farbige Angelegenheit. Man hat blaue Finger und man wird dabei schmutzig. Das Drehen durch die Flotte Lotte ist anstrengend und dauert. So mancher verliert dabei die Lust. Aber das Ergebnis ist himmlisch. Ein fetter Joghurt ist ein sehr gutes Bindemittel und man braucht für diese Variante von Eiscreme keine Eier.





Alle Rechte vorbehalten. In der Regel handelt es sich um meine Rezepte und Bilder, außer es wird hier bzw. direkt im Bild darauf verwiesen.


© Edith Huber


Lust auf?


1 Kommentar: