Freitag, 4. November 2016

Ein bisschen Italien ins Leben holen - ein Tiramisu zum Kaffee

Der Herbst ist da. In all seiner wunderschönen Farbenpracht zeigt der November noch was er kann. Wenn man aber ehrlich ist, weiß man, dass es nun bald wieder kalt und nass wird. Wie groß ist da doch die Versuchung nach einem Seelentröster.


Ich darf nicht leugnen, dass mein Wunsch und Sonne und wärme immer mehr zunimmt. Ernüchternd muss aber auch ich feststellen, dass es vermutlich die nächsten fünf Monate nicht dazu kommen wird. Das einzige, was bleibt, ist die Idee von einem kleinen bisschen Italien, das man sich am Wochenende auf den Teller zaubern kann. Dieses Mal habe ich es mit Tiramisu versucht.

made in naples
Neapel

Zutaten


  • 250 ml Schlagobers (Sahne)
  • 500 g Mascarpone
  • 200 ml Espresso
  • 2 Eidotter
  • 50 g Zucker
  • 3 Esslöffel Rum
  • 35 Löffelbiskuits
  • Kakaopulver

Die Zubereitung von Tiramisu ist keine Hexerei. Den Schlagobers steif schlagen und mit der Mascarpone vermengen, sodass es eine schöne cremige Masse wird.
In der Zwischenzeit wird der Kaffee gekocht und in eine Schüssel gegeben, dann wird der Rum hinzugefügt. In einer anderen Schüssel werden die Eigelbe und der Zucker schaumig geschlagen, dann kommt die Mascarpone-Schlagobersmasse hinzu. Es wird weitergerührt, sodass alle Klümpchen sich auflösen.

In eine rechteckige große Form wird etwas von der Mascarponemischung gegeben. Man kann natürlich auch das Tiramisu im Gläschen anrichten.  Die Löffelbiskuits werden nacheinander in den Kaffee getunkt, bleiben dort aber nicht lange, sonst werden sie matschig. So werden sie vorsichtig nebeneinander auf den Mascarpone gelegt. Auf die Kekse gibt man wiederum eine Schicht Mascarpone, und so geht es weiter, bis das Tiramisu am Ende mindestens aus zwei Lagen Löffelbiskuit besteht.
Das Ganze dann in den Kühlschrank. Es sollte mind. 3 Stunden kalt gestellt werden. Vor dem Servieren mit Kakao darüber sieben.


Fazit
Lecker, lecker, lecker. Meine bessere Hälfte hat auch ordentlich zugeschlagen. Das Rezept ist einfach und gelingt jeden Hobbykoch. Wenn es auch nicht leicht an Kalorien ist, schmeckt es zumindest und holt ein Stück Italien und das Gefühl von Sommer zurück.
Florentine Coffee




Alle Rechte vorbehalten. In der Regel handelt es sich um meine Rezepte und Bilder, außer es wird hier bzw. direkt im Bild darauf verwiesen.


© Edith Huber 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen