Sonntag, 24. April 2016

Vanilla-Eis-Eis-Baby - unser selbst gemachtes Vanilleeis

Meine bessere Hälfte hatte ja vor kurzem Geburtstag. Es stellte sich wie jedes Jahr die Frage, was soll ich ihm schenken. Dazu muss man sagen, dass er es einem nicht wirklich leicht macht macht, das richtige Geschenk zu finden. Eine Sache, die ihn begeistert, ist Eis. Insbesondere Vanilleeis.

Über Eis kann man stundenlang philosophieren. Fast jeder mag es und jeder hat seine bestimmten Vorstellungen davon, wie es schmecken soll. Vanilleeis ist weltweit das beliebteste Eis und ist, so muss auch ich gestehen, die nicht so eine Begeisterung für Eis an sich, hegt, ein Klassiker. Man kann sagen, dass Schlagobers (Sahne), Zucker und Vanille eine geschmackliche Symbiose eingehen, sodass sie von jedem geliebt werden. Bislang haben wir uns nicht an die Herstellung von Eis herangetraut, doch nach längerem Überlegen fand ich die Investition in eine Eismaschine für sinnvoll, da bessere Hälfte gerade in den wärmeren Sommermonaten nicht unbeträchtliche Mengen davon konsumiert. Die Herstellung von Eis ist generell gesehen relativ einfach.

Grundrezept

  • 3 Eigelb
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Vanilleschote - Mark
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Schlagobers


Zubereitung

  1. Man nehme 3 Bio-Eier und trenne Dotter von Eiweiß und gibt diese in eine Schüssel.
  2. Anschließend vermengt man Zucker mit dem Dotter und rührt so lange, bis eine homogene Masse entsteht.
  3. Zwischenzeitlich schneidet man die Vanilleschote auf und ritzt das Mark aus der Schote.
  4. In einem Topf leert man die kalte Milch und fügt das Vanillemark hinzu. Man stellt den Topf auf den Herd und gibt die Zucker-Dotter Masse dazu und rührt häufig um, bis sich die Masse gut verbunden hat. Sie sollte lauwarm sein.
  5. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  6. Schlagobers schlagen. Wenn die Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt ist den steifen Schlagobers unterheben und gut vermischen.
  7. Anschließend alles in die Eismaschine geben und 30 Minuten lang zu Eis verarbeiten lassen.

Fazit

Meine bessere Hälfte hat den Topf ausgeleckt und das Eis kam sehr gut an. Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, künftig nur noch Eis selbst herzustellen. Das ist vermutlich ein wenig teuer, aber dafür weiß man, dass man ein Produkt, ohne Geschmacksverstärker hat. Was die Herstellung an sich betrifft, erfordert es ein wenig Vorbereitung. Den Topf der Eismaschine muss man mindestens 12 Stunden vor der Zubereitung in den Gefrierschrank stellen, damit er auch dann kalt genug ist. Nichtsdestotrotz, Geschmack und Qualität haben überzeugt.

Tipp: Unsere Eismaschine ist die von Krups perfekt. Wir sind mit dem Produkt sehr zufrieden.

Eismaschine Krups








Alle Rechte vorbehalten. In der Regel handelt es sich um meine Rezepte und Bilder, außer es wird hier darauf verwiesen.


Meine Woche auf Instagram!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen