Sonntag, 15. Juni 2014

Die Marillenknödel meiner Großmutter

Letztens schlenderte ich durch den Wiener Naschmarkt und stellte mit Freude fest, dass es schon Marillen auf den Märkten. Marillen von den Deutschen Aprikosen genannt, sind ein Obst, mit dem ich sehr viele Kindheitserinnerungen verknüpfe. Bei uns gab es keinen Sommer, ohne die unterschiedlichsten Speisen aus der Marille.

Eigentlich entsprach meine Großmutter nicht der "typischen Altwiener-Großmutter". Dinge, die Damen Ihres Alters vermeintlich gern taten, wie kochen, stricken udg. interessierten sie nicht. Großmutter hasste es zu kochen, was darauf hinaus lief, dass sie ihre Kochrezepte immer optimierte. Es musste schnell gehen und sollte gut sein. Einer ihrer Klassiker waren die Marillenknödel, die es in jeder Saison immer zwei bis drei Mail gab.

Großmutter verwendete dazu die Wachauer-Marille. Da sie leider diesen Jänner verstarb, sind das die ersten Marillenknödel ohne sie. Die Wachauer-Marille ist eine Marille, die rund um die Landschaft von Krems in NÖ wächst und ist schon seit Jahren markenrechtlich eine geschützte Sorte. Aktuell gibt es noch keine Marillen, diese werden dieses Jahr voraussichtlich am 15. Juli 2014 geerntet. Die Gegen rund um Krems ist berühmt für die zahlreichen Marillenprodukte. Hier bekommt man alles, was man mit Marillen machen kann. Angefangen von der Marmelade bis hin zu speziellen Schnäpsen und Saften.



Zutaten


  • Ca. 3 kg gekochte, ausgekühlte weichkochende Kartoffel
  • 1kg Topfen/ Quark
  • 4 Eier
  • 250g Butter
  • Ca. 200g Kartoffelmehl
  • Ca. 300g Grieß
  • Ca. 750g Mehl
  • Prise Salz
  • Ca. 100 Stk. Würfelzucker
  • Ca. 100 Stk. Wachauer Marillen oder Aprikosen


Die Kartoffeln fein reiben und mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig vermengen. Der Teig ist fertig, wenn er nicht mehr an den Fingern klebt. Eine Rolle formen und gleichmäßige Stücke schneiden.
Die Aprikosen / Marillen auf einer Seite einschneiden, den Kern entfernen und einen Würfelzucker einfüllen. Mit dem Teig umhüllen und zu  Knödeln formen. In leicht gesalzenem Wasser 15 Min. leicht ziehend kochen lassen. In der Zwischenzeit die Brösel zum Bestreuen vorbereiten.

Brösel


1 EL Butter flüssig machen

  • 100g Semmelbrösel / Brotbrösel
  • 100g Kristallzucker
  • 100g geriebene Mandeln
  • Vanillinzucker

Die fertig gekochten Knödel mit der flüssigen Butter übergießen und mit der Mischung aus Semmelbrösel, Kristallzucker, Mandeln und Vanillinzucker bestreuen.

Voila





Alle Rechte vorbehalten. In der Regel handelt es sich um meine Rezepte und Bilder, außer es wird hier darauf verwiesen.


© Edith Huber 

Ich empfehle


Rein klicken und los shoppen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen